© Ecole nationale d'administration

Master Européen de Gouvernance et d’Administration (MEGA) der École Nationale d'Administration – ENA

Seit 2005 bietet das von der französischen und der deutschen Regierung initiierte MEGA-Studienprogramm eine einzig­artige Weiterbildung an führenden wissenschaftlichen Institu­tionen beider Länder. Der bilinguale Executive Master verbindet die hohen Qualitäts­anforde­rungen eines verwaltungs­wissen­schaftlichen, management­­orientierten Aufbaustudiums mit Themen der deutsch-französischen Zusammenarbeit im gesamteuropäischen Kontext. Er richtet sich an (angehende) Führungskräfte aus der Verwaltung, die Aufgaben in den genannten  Bereichen wahrnehmen bzw. übernehmen sollen

Der nächste zweijährige berufsbegleitende MEGA-Studiengang beginnt im Februar 2019 und besteht aus vier Präsenzmodulen in Deutschland und Frankreich, einem Praktikum sowie Selbststudienphasen. In Projektarbeiten und insbesondere in der Masterarbeit kön­nen die Studierenden sowohl ihre beruflichen Erfahrungen einbringen und weiterentwickeln als auch thematische Anliegen ihrer Dienststellen bearbeiten.  

Die wissenschaftliche Organisation des Studiums obliegt der Universität Potsdam, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer und der Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne. Die Bundesakademie für öffentliche Verwal­tung im Bundesministerium des Innern (BAköV) und die École nationale d’ad­ministra­tion (ENA) begleiten und koordinieren den Studiengang im Auftrag ihrer Regierungen. 

Informationen zu Struktur und Curriculum des MEGA-Programms 2019-2020 und zu den Bewerbungsbedingungen sind unter www.mega-master.eu zu finden. Einen ersten Einblick in unser Programm erhalten Sie über unseren MEGA-Trailer.

Bewerbungen werden bis zum 31. Juli 2018 entgegengenommen.

Folgende Zulassungsvoraussetzungen müssen Bewerberinnen und Bewerber erfüllen:

  • Hochschulabschluss (Master oder ein vergleichbarer Abschluss, ein Bachelor-Grad ist grundsätzlich nicht ausreichend)
  • Berufserfahrung von in der Regel fünf Jahren im höheren Verwaltungsdienst oder im Privatsektor
  • Arbeitsfähigkeit in deutscher und französischer Sprache