Observatoire II, 2013 © Courtesy of the artist and Galerie Les Filles du Calvaire
25. Oktober
5. Januar 2020

Beginn: 12:00 Uhr  |  End: 18:00 Uhr

Noémie Goudal: Observatorium

Kunstverein Hildesheim, Am Kehrwieder 2, 31134 Hildesheim
25. Oktober
5. Januar 2020

Beginn: 12:00 Uhr  |  End: 18:00 Uhr

Observatorium: Die erste institutionelle Austellung der Künstlerin Noémie Goudal in Deutschland

Eröffnung am 24. Oktober 2019, 19 Uhr 

Das Observatorium ist eine Stein gewordene Idee, Architektur der Schaulust, gebauter Erkenntnisdrang. Noémie Goudal arbeitet in Kategorien von Raum und Zeit; im Horizont von Naturwissenschaften, Kunstgeschichte und Spiritualität. Sie verhandelt, wie sich Weltbilder und Bilderwelten auf der Suche nach der richtigen Perspektive, nach Wahrheit und Sinn über Jahrhunderte hinweg verändert haben. Ihr Werk lässt sich als Untersuchung fotografischer Bilder, ihres Abbildungsvermögens und Täuschungspotentials begreifen. Es erschöpft sich aber nicht in der spröden Ästhetik konzeptueller Medienreflexionen, sondern führt seine Betrachter*innen hinein in den Bilderkosmos eines postmodern gebrochenen, magischen Realismus.

Die französische Künstlerin Noémie Goudal ist für ihre installationsbasierten Landschaftsfotografien, Videoarbeiten und Konstruktionen bekannt. Sie hat weltweit ausgestellt und ist in internationalen Sammlungen etwa des Centre Pompidous, der Saatchi Gallery oder des Fotomuseums Winterthur vertreten. Goudal hatte Einzelausstellungen bei Le BAL, Paris, der Photographers' Gallery London oder dem Foam Amsterdam und war 2015 an der 56. Biennale in Venedig beteiligt. Noémie Goudal lebt und arbeitet in Paris. Sie wird von Edel Assanti in London und Les Filles du Calvaire in Paris vertreten. Observatorium ist ihre erste Ausstellung in Deutschland.

Die Ausstellung zeigt Arbeiten aus den Werkgruppen der Towers und Observatoires, imaginäre Inselarchitekturen, die sich, Zeit und Raum entrückt, aus einem stillen Meer erheben. Zu sehen ist eine Bildsequenz aus der Werkgruppe der Démantèlements, die Vergänglichkeit und Verfall ins Bild setzt. Wir zeigen Stereoscopes, die mit dem konstruktiven Anteil der dreidimensionalen Bildwiedergabe spielen und würdigen in einer Buchpräsentation die Arbeit Stations, die sich mit dem Bild des Mondes und des Himmels befasst. Zum Auftakt der Ausstellung präsentieren wir Noémie Goudals Videoarbeit Tanker, in der einst und heute, Turm und Tankschiff aufeinandertreffen.

Rahmenprogramm: 

25.10.2019, 11 Uhr: Wege zum Kuratieren, Domäne Marienburg
Diskussionsrunde anlässlich von 40 Jahren Kulturwissenschaften und Kunstvereinskooperation des Instituts für Bildende Kunst und Kunstwissenschaft.

26.10.2019, 14 Uhr: Turmaufstieg
Ausstellungsrundgang mit dem Kurator Torsten Scheid

 21.11.2019, 19 Uhr: Über Fakten und Fiktionen im Zwischenraum.
 Vortrag und Gespräch mit dem Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Toni Tholen, Universität Hildesheim

19.12.2019, 19 Uhr Offenes Seminar im Kehrwiederturm
Besucher*innen der Ausstellung im Gespräch mit Studierenden

05.01.2010 16 Uhr Turmabstieg / Finissage
Ausstellungsrundgang mit der kuratorischen Assistentin Charlotte Rosengarth

21.01.2020 17/19:30 Uhr Epilog: Realität der Fiktion.
Zum Abschluss des Jahresprogramms zeigen wir in Kooperation mit dem VHS-Kellerkino Richard Billinghams autobiografischen Spielfilm Ray & Liz

 
Vom Bureau des arts plastiques gefördert

Diese Veranstaltung ist in Verbindung mit:

Projektförderung

Das könnte Sie auch interessieren

Freitag 16 Aug 2019 - 11:00 bis Sonntag 16 Feb 2020 - 18:00
Freitag 06 Sep 2019 - 19:30 bis Mittwoch 20 Nov 2019 - 18:00
Freitag 25 Okt 2019 - 12:00 bis Sonntag 05 Jan 2020 - 18:00