7. Dezember
8. Dezember 2019

Beginn: 19:00 Uhr  |  End: 19:00 Uhr

Rébecca Chaillon "Carte noire nommée désir"

7. Dezember
8. Dezember 2019

Beginn: 19:00 Uhr  |  End: 19:00 Uhr

Theater in französischer Sprache mit Übertiteln

Rébecca Chaillon, »Frau, Künstlerin, Lesbe, schwarz und 30 Jahre rund«, wie sie sich selbst definiert, sucht im postkolonialen Diskurs Frankreichs immer wieder nach Konfrontation. In ihren Arbeiten geht sie Rassismus, Sexismus und Ableismus nach, deckt systematische Diskriminierungen in vielen Bereichen der Gesellschaft auf – wie zuletzt im Fußball –, und setzt ihnen mit ihrer einladenden und humorvollen Theaterarbeit harte politische Opposition gegenüber. Ihre neue Produktion CARTE NOIRE NOMMÉ DESIR, aus der sie für NORDWIND einen Work-In-Progress zeigt, ist ein bittersüßer Kommentar auf das Begehren Schwarzer Frauen. Der Titel verweist auf eine in Frankreich seit den 90er Jahren populäre Werbung einer Kaffeemarke. Chaillon stellt fest, dass schwarze Körper oft mit süßen Esswaren verglichen werden und hat deshalb Food-Designer*innen eingeladen, die Performance mit einer essbaren und schmelzenden Glasur zu überziehen. Mit einem Spiel aus paradoxalen Spannungsverhältnissen gehen die Regisseurin Rébecca Chaillon und ihr sechsköpfiges Ensemble erlebten Erfahrungen mit Rassismus nach.

NORDWIND FESTIVAL 2019 wird gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Danish Arts Foundation, Norwegian Embassy, Norwegfian Ministry of Foreign Affairs, Finnland-Institut in Deutschland, Swedish Arts Council, Fonds Transfabrik, Behörde für Kultur und Medien Hamburg, Goethe Institut und Frankfurter Stiftung: maeceniafür Frauen in Wissenschaft und Kunst.

Veranstalter: Kampnagel

www.kampnagel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Montag 02 Sep 2019 - 14:00 bis Freitag 07 Feb 2020 - 12:00
Freitag 13 Dez 2019 - 19:30
Samstag 14 Dez 2019 - 19:30