Fonds Transfabrik

Nach dem Erfolg des Festivals Transfabrik 2013 als Initiative zum 50. Jubiläum des Elysée Vertrags über die deutsch-französische Freundschaft haben das Bureau du Théâtre et de la Danse und das Goethe-Institut mit dem Fonds Transfabrik ein nachhaltiges Förderinstrument für deutsch-französische Kooperationsprojekte im Bereich der darstellenden Künste entwickelt.

Der deutsch-französische Fonds Transfabrik für darstellende Künste fördert als Koproduktionspartner anteilig künstlerische Projekte und Kooperationen zwischen Frankreich und Deutschland, insbesondere in den Bereichen zeitgenössischer Tanz, zeitgenössisches Theater, Nouveau-Cirque, Figuren-, Objekt- und Straßentheater.

Alle Informationen und Förderbedingungen finden Sie unter www.fondstransfabrik.com    

Fonds Transfabrik: Förderergebnisse 2016

Am 22. April 2016 fand die deutsch-französische Jurysitzung vom Fonds Transfabrik in Berlin statt, mit folgenden Teilnehmern: Solange Dondi (ehemalige künstlerische Beraterin von ONDA), Dr. Franz Anton Cramer (Tanzwissenschaftler und Publizist), Martha Kaiser (Koordinatorin und künstlerische Programmassistentin des Festival Perspectives), Bernard Fleury (ehemaliger Leiter des Théâtre du Maillon, Scène Européenne Straßburg). Viktoria Ebel (Goethe-Institut Paris) und Jean-Marc Diébold (Bureau du Théâtre et de la Danse/Institut français Deutschland) repräsentierten die Partner des Fonds.

Wir freuen uns, Ihnen die 10 Projekte vorzustellen, die die Jury 2016 ausgewählt hat:

  • Nacera Belaza, « Sur le fil »
  • La Fleur (Gintersdorfer/Yao), « Die selfmade Aristokratie »
  • Raimund Hoghe, « La Valse »
  • Sandra Iché, « Droite-Gauche » (AT)
  • Theater an der Parkaue/Leyla-Claire Rabih, « Das Ende von Eddy »
  • Cie Un loup pour l’homme, « Des oiseaux rares/Rare birds » (AT)
  • Theater Freiburg/Mickaël Phelippeau, « Pour Daudi »
  • Paula Pi, « ECCE (H)OMO – Black and White »
  • s-h-i-f-t-s – art in movement, « REVISIT »
  • Nadia Beugré, « Tapis Rouge »

Die Pressemitteilung finden Sie hier.

Aktuelle Partner und Förderer des Fonds Transfabrik sind:

sowie Michelin Reifenwerke.

Transfabrik 2013

Der Fonds Transfabrik bezieht sich auf das 2013 durchgeführte Projekt Transfabrik: 6 Module, 7 Städte, 11 Veranstalter, 1 Uraufführung, welche in jeder Stadt gezeigt wird, 75 Aufführungen, 16 Studenten aus Deutschland und Frankreich, die das Projekt dokumentieren, 1 Internetplattform, 4 deutsch-französische Workshops, 1 zweisprachige Veröffentlichung und 1 Hauptprojekt im Rahmen des 50. Jubiläums des Élysée-Vertrags.

Programm

11 künstlerische Leiter haben zwischen März und Juni 2013 ein vielfältiges Programm mit Künstlern aus Deutschland und Frankreich auf die Bühne gebracht. Als Programmhöhepunkt hat der Choreograf Laurent Chétouane eigens für Transfabrik eine Arbeit zum Thema Freundschaft entwickelt, die in jedem der 6 Module aufgeführt wurde.

Reflexion

16 Studenten aus namhaften Universitäten (Sorbonne Paris 1, UdK Berlin etc.) aus Frankreich und Deutschland haben das Projekt eng begleitet und im Rahmen von Workshops kulturpolitische Fragestellungen und Länderspezifika vertieft. Die Ergebnisse wurden über einen Blog kommuniziert.

Publikation

Alle Informationen rund um das Projekt Transfabrik finden Sie auf www.transfabrik.com und in der Publikation „TRANSFABRIK Deutschland/Frankreich - Begegnungen mit zeitgenössischer Bühnenkunst“, herausgegeben von Franz Anton Cramer und Yvane Chapuis, Epodium Verlag, 29,00 €.

Entdecken Sie auch